Archiv: Astrologie

Wenn Sie sich für Astrologie, akribisch geplante Vergeltung und Geschichten begeistern können, die man nicht mehr aus der Hand legen will, dann sind Sie hier richtig:

 

Kriminalroman: Der 237. Grad (mehr)

 

Als Taschenbuch im Buchhandel (9,90 EUR. 276 Seiten. ISBN: 978-3-9812445-3-3) oder als e-Book (5,90 EUR über Amazon)

Opposition Saturn vs. Neptun

 

Im Frühjahr 2007 war die astrologische Zeitqualität vor allem von zwei Grundthemen bestimmt: Neptun stand in Rezeption zu Uranus (weil Uranus in den Fischen steht und Neptun im Wassermann, also gegengleich oder "einander empfangend", sprich in Rezeption) und Saturn in Löwe befand sich in Opposition zu Neptun im Wassermann. Um diese Oppositon soll es im folgenden gehen.

 

Die Opposition

 

Der Aspekt der Opposition, d.h. die Winkelbeziehung zwischen zwei - in diesem Fall - Planeten, beträgt 180 Grad. Die Beteiligten stehen sich im Kreis direkt gegenüber, scheinen auf den ersten Blick Kontrahenten zu sein. Tatsächlich sind sie das aber nicht, sondern sind besser als Partner zu begreifen, die  - sich gegenseitig ergänzend - beide ihr jeweiliges Thema zum Gesamtbild beitragen wollen. Hat ein Mensch eine Opposition in seinem Geburtshoroskop, ist es meist erstmal so, dass er das Planetenthema von beiden, das er gerade nicht lebt, von außen durch ein Ereignis oder einen anderen Menschen in sein Leben gebracht bekommt. Mit anderen Worten: er projiziert es nach draußen. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn er hat es zumindest in seinem Leben und kann es sich anschauen, studieren, besser verstehen lernen. Später, wenn er bereit dazu ist, kann er es dann selbst und höchstpersönlich angehen.

 

An dieser Stelle wollen wir aber nicht darüber sprechen, was die angesprochene Opposition im Geburtsbild eines einzelnen Menschen darstellt, sondern wollen die Sache allgemeiner betrachten. Die Frage ist: Welche Grundströmung, angezeigt durch die aktuelle Zeitqualität, gibt es für alle? Eine Zeitqualitätskonstellation ist wie ein Mann mit einem Farbeimer in der Hand: Alles, was ihm begegnet, pinselt er mit seiner bestimmten Farbe, die ihn ausmacht, an. So drückt er allem und jedem seinen Stempel auf. Wirkt es sich deshalb aber auch bei jedem gleich aus? Die Antwort ist: Nein. Das hat einen einfachen Grund: Jeder Bemalte bringt schon seine eigene Färbung mit. Wenn also ein gelber Mann daher kommt und kriegt mit Grün eins drüber, dann ist das Ergebnis ein anderes, als wenn eine rosafarbene Frau vorbeikäme. Jeder ist anders, jeder ist einzig, und deshalb weiß man auch von vorneherein nicht, wie wird sich die neue Färbung konkret beim Einzelnen zeigen.

 

Können wir Zeitqualität sehen?

 

Wir können Zeitqualität pur gar nicht erkennen. Das ist so ähnlich wie mit Licht: Wenn wir mit einer Taschenlampe in die schwarze Nacht hinein und von uns weg leuchten, dann sehen wir dieses Licht nicht. Erst wenn eine Mücke sich in den Lichtstrom verirrt oder ein Staubpartikel, erkennen wir, dass Licht da ist, weil plötzlich etwas zum Reflektieren da ist. Jeder, der schon mal in einem sonnendurchfluteten Zimmer Staub gewischt hat, weiß, wovon hier die Rede ist.

 

Diese Zusammenhänge sollten wir nicht aus den Augen verlieren, wenn wir über Konstellationen sprechen wie Saturn in Opposition zu Neptun. Beides sind sogenannte Langsamläufer, d.h. sie bewegen sich behäbig durch den Tierkreis. Das liegt einfach daran, weil sie beide weit von der Sonne entfernt sind und damit sehr lange Strecken zurücklegen müssen, um unser Zentralgestirn einmal zu umrunden: Saturn schafft das in gut 29 Jahren, Neptun braucht schon ca. 165 dafür. Was bedeutet das für unser Thema? Ganz einfach: wenn diese Beiden einen Aspekt miteinander bilden, dann hält der sich erstmal - bis zu einigen Jahren. Von den Prozessen, die sie andeuten, haben wir also alle richtig was.

 

Saturn im Löwen

 

Was zeigt die Opposition jetzt inhaltlich an? Saturn in Löwe bedeutet: Bewusstwerdung der eigenen Herzensinhalte. Läuft der Planet der Verantwortung durch den Löwen, dann ist das eine Zeit, die geeignet dafür ist zu prüfen, ob und inwieweit wir auf unser Herz hören. Unser Herz, das ist neben dem körperlichen Organ die Instanz in uns, die uns mit seelischer Kraft versorgt, um Dinge, die uns wichtig sind, zu verwirklichen. Diese Kraft lässt uns machen und gestalten. Kommt Saturn hier ins Spiel kann es sehr gut sein, dass wir uns erst einmal in unserem Lebenstrieb blockiert und gehemmt fühlen. Wenn Saturn so wirkt, dann tut er dies aber nicht, um uns zu schaden. Im Gegenteil: wenn er bremst, dann nur, um uns zu mehr Bewusstwerdung zu führen. Er stellt uns Fragen wie z.B. : Das, was du da gerade so vehement verfolgst, ist das WIRKLICH deine Herzensangelegenheit? Oder versuchst du mit deiner Firma vielleicht eher, dem geheimen Wunsch deines Vaters an dich nachzukommen? Indem er uns sanft in unseren Hintern tritt, will er uns antreiben, mehr Verantwortung für unser eigenes seelisches Wollen zu übernehmen.

 

Was aber wollen wir wirklich? Das ist die zentrale Frage dabei. Eine Zeit, in der Saturn uns gewisse Projektionsflächen stiehlt, in dem er im angesprochenen Beispielfall z.B. die Firma in die Insolvenz treibt, ist eine Gelegenheit, sich selbst Rechenschaft abzulegen. Ist mir das, was mir gerade von außen genommen wird, tatsächlich wichtig? Lohnt es sich, dafür zu kämpfen oder bin ich eigentlich, wenn ich ehrlich bin, froh, dass ich es los bin?

 

Der freie Wille

 

Neptun in Wassermann: Die Freiheit in Frage stellen - oder das, was wir dafür halten. Es ist eine Konstellation, die sehr auf der kollektiven Ebene angesiedelt ist. Ist es vertretbar, dass wir uns die Freiheit nehmen, als Kollektiv Menschheit zu tun, was uns fortschrittstechnisch möglich ist? Oder sollten wir die Freiheit unseres Willens doch eher in den Grenzen kosmischer Gesetzmäßigkeiten ausüben? Die Folgen blinden technischen Fortschrittglaubens beginnen seit einiger Zeit, unsere Lebensgrundlagen wegzuschwemmen. Das Klima ändert sich und mit ihm unsere Lebensräume. Bei der Oskarverleihung vor einigen Tagen wurde auch ein Film ausgezeichnet, der sich mit diesem Thema befasst und Neptun in Wassermann ernst nimmt: "Eine unbequeme Wahrheit". Neptun in Wassermann sagt uns jetzt und schon seit einigen Jahren: Es wird höchste Zeit, dass ihr eure Willensfreiheit ernster nehmt, indem ihr die Folgen eurer Entscheidungen ehrlich hinterfragt. Ihr habt die Möglichkeit, so weiter zu machen wie bisher - aber eben auch, euch anders zu entscheiden. Welchen Weg werdet ihr gehen?

 

Al Gore und der Mut zur unbequemen Wahrheit

 

Die Tatsache, dass beide Themen sich im Frühjahr 2007 gegenüber standen, brachte sie miteinander in Verbindung. Um auf den Film zurückzukommen: Es ist für niemanden leicht, einer ganzen Nation eine unbequeme Wahrheit mitzuteilen. Tucholsky hat gesagt, nichts ist schwerer, als gegen ein ganzes Volk aufzustehen und NEIN zu sagen. Al Gore, der den Film nicht nur vermarktete und betreute, sondern auch inspiriert hatte (übrigens wiederum beeinflusst durch "The day after tomorrow"), hat damit nicht wenig riskiert in einem Amerika, in dem die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung bis zu diesem Zeitpunkt noch der Meinung war, das mit dem Klima wär schon nicht so schlimm. Gore hatte den Mut gefunden, zu tun, was er für richtig hielt - er folgte, mit anderen Worten, seinem Herzen. Er übernahm Verantwortung , indem er die Folgen unseres ungezügelten technischen Tuns nachhaltig in Frage stellte.

 

Dies können wir alle tun. Dazu müssen wir keine Filme über das Wetter drehen. Es reicht, wenn wir uns selbst fragen, ob das, was wir so den lieben langen Tag tun, mit den kosmischen Gesetzen des Lebens in Einklang steht. Diese Gesetze schützen uns, aber leider werden sie nur allzu oft als Bremse für unseren Fortschritt wahrgenommen. Wenn wir unsere Herzen prüfen, die Wahrheit in uns selbst zulassen und dann aus der Mitte unseres Selbst handeln, ist es schwer fehlzugehen. Die Gesetze des Kosmos sind in uns. Sie erzählen uns von dem, was wir aus uns selbst heraus als richtig oder falsch, als dem Leben dienlich oder nicht dienlich erkennen. Die Zeit ist gerade gut dafür. Warum also nicht?

(Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Beitrag in unserem Gästebuch!)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ToPAS München - Seminare, Beratungen & Verlag. 2017