Archiv

Wenn Sie sich für Astrologie, akribisch geplante Vergeltung und Geschichten begeistern können, die man nicht mehr aus der Hand legen will, dann sind Sie hier richtig:

 

Kriminalroman: Der 237. Grad (mehr)

 

Als Taschenbuch im Buchhandel (9,90 EUR. 276 Seiten. ISBN: 978-3-9812445-3-3) oder als e-Book (5,90 EUR über Amazon)

In der astroschamanischen Beratungspraxis verbinden wir die Möglichkeiten einer schamanischen Reise mit den Vorteilen der astrologischen Analyse. Die Antworten werden dadurch für unsere Klienten noch umfassender und tiefgehender.

 

Fallbeispiel: "Den Blick auf sich selber richten"

 

Ausgangssituation

 

Klientin, Ende 30, Lehrerin, lebt in einer festen Lebensgemeinschaft mit einem etwas jüngeren Mann. Als sie unsere Hilfe sucht, ist sie verzweifelt. Sie hat Angst vor einer Depression und denkt oft, dass alles keinen Zweck hat. Ihren Partner sieht sie neben sich, weiß aber nicht, wie sie ihn ansprechen soll, denn sie hat Angst, er könnte dann eine Trennung in Erwägung ziehen. Er sagt ihr zwar immer, dass für ihn alles ok ist - sie will oder kann ihm das aber nicht recht glauben. Sie wünscht sich Anregungen, was sie tun kann, um die Situation zu verbessern.

 

Auszug aus der schamanischen Reise

 

Als erstes wird uns die Klientin gezeigt, wie sie auf allen Vieren am Boden kriecht. Sie ist völlig erschöpft und müde, am Ende ihrer Kräfte. Sie weiß nicht mehr, was sie will und wer sie ist. Diese tiefgreifende, grundlegende Erschöpfung nimmt sie als Angst vor einer Depression wahr. Ihre Seele "droht" sich totzustellen. Deshalb denkt sie oft, dass vieles keinen Zweck hat. Gegen dieses Gefühl stemmt sie sich, bekämpft es durch überstarkes Agieren im Außen, v.a. im beruflichen Feld - was zunehmend über ihre Kräfte geht.

 

Dann spricht die Klientin: "Aber ich kann doch noch kriechen." Ihr wird geantwortet: "Wenn du so weitermachst, wirst du in Kürze nicht mal mehr kriechen können. Mach eine lange Pause, lass dich krankschreiben, erhole dich. Komm zu dir! Dann wirst du dich und deinen Partner auch wieder wahrnehmen können. Wenn du erst zurück in deine Kraft gefunden hast, wirst du auch wieder Frau sein können."

 

Nächstes Bild: Die Klientin greift in ihrer Kraftlosigkeit nach ihrem Partner. Sie hofft, dass er sie aufrichtet. Das kann er aber nicht leisten. Er wird mit zwei Gesichtern gezeigt: das hintere Gesicht weint alte Tränen wegen des unverarbeiteten Todes seines Vaters; das vordere Gesicht weint, weil er die Kraftlosigkeit seiner Partnerin sieht, aber nicht weiß, wie er ihr helfen soll. Er weiß nur, dass sie sich alleine hinstellen muss, dann können sie sich gegenüber stehen, sich wahrnehmen und miteinander reden. Seine alten Tränen zeigt er ihr nicht, weil er Angst hat, sie damit noch weiter zu belasten.

 

Ergebnis der schamanischen Reise

 

Die Klienten braucht dringend einen längeren Urlaub und Freizeit. Diese Auszeit soll sie nutzen, um sich vollständig zurückzuziehen, Kraft zu tanken, zur Ruhe und sich selbst zu kommen. Wenn sie sich wieder spürt, kann sie ihren Partner wieder wahrnehmen. Die Partnerschaft selbst ist jetzt nicht das Thema und sie braucht keine Angst vor einer Trennung zu haben.

 

Astrologische Situation

Die Situation der Klientin, wie sie sich in der schamanischen Reise gezeigt hat, spiegelt sich ebenfalls in der astrologischen Situation. Ihr Mond in Steinbock in Haus 6 zeigt die Tendenz, die eigenen Bedürfnisse der Pflicht und der Arbeit unterzuordnen. Diese Tendenz wird noch unterstützt durch die Tatsache, dass der Mond Herrscher über das zwölfte Haus ist. Das Horoskop zeigt eine große Sehnsucht nach Leben (Löwe-Aszendent mit Jupiter in Löwe in 1, Neptun in 5, Sonne in 12), die dazu führt, dass mit Lebensenergie verschwenderisch umgegangen wird. Jupiter im ersten Haus verhindert gern, dass wir aus unseren Erfahrungen lernen. Alles wird in eine optimistische Zuckerwatte gepackt, nach dem Motto: "Das geht schon noch, ist doch nicht so schlimm."

 

Einer beständigen Überforderung wird damit Tür und Tor geöffnet. Die Mondknotenachse zeigt, dass die Etablierung in der Berufswelt Neuland ist (Nordknoten in Stier in 10). Mars als Herrscher über 10 zeigt, dass die Klientin ihre Durchsetzung besonders auf beruflichem Gebiet entwickeln soll, was allerdings schwer fällt. Dies zeigen zwei Faktoren: Saturn in Widder am MC und Mars in Konjunktion mit dem Südknoten. Dies wird noch durch Chiron unterstrichen, der in Fische in 9 steht und damit eine Schwächung im Bereich Bildung (=Schule) andeutet.

 

Zeitqualität

 

Ebenso wie im Horoskop selbst findet sich die Situation der Klientin durch die laufenden Prozesse widergespiegelt. Saturn hat im Vorfeld zur jetzigen Krise den Aszendenten überquert, was einen neuen Prozess der Selbstverantwortung eingeläutet hat. Offensichtlich wurde seine Botschaft aber nicht ausreichend gehört. Jetzt, beim Durchlauf durch das zweite Haus der körperlichen Substanz und der Abgrenzung, muss spätestens Farbe bekannt werden. Der drohende Kollaps kann nur dadurch abgewendet werden, dass die Klientin ihre körperliche Situation (Haus 2 und Venus in Jungfrau in 2) klar erkennt und entsprechende Konsequenzen (Saturn) daraus zieht. Jupiter in 5 zeigt an, dass jetzt ein neues Verständnis von Lebendigkeit gefunden werden kann - auch, indem endlich die Erfahrungen beachtet werden. Uranus an der Spitze des 9. Hauses deutet darauf hin, dass eine Befreiung von der Schule - die Klienten ist ja Lehrerin - erfolgen soll. Tiefer geschaut geht es hier um die Emanzipierung ihres Weltbildes, dass sie offensichtlich dazu bringt, in der schulischen Arbeitssituation alles klaglos (Neptun Herrscher über 9) zu ertragen - so, als wäre sie gar nicht da. Chiron und Neptun in Haus 7 zeigen ihre momentane Verletzlichkeit in Begegnungsituationen, die in ihr eine Sehnsucht nach Rückzug von der Welt aufkommen lässt.

 

Beratungsgespräch

 

Als das Telefon klingelt zum Beratungsgespräch, liegt die Klientin bereits im Bett - es ging nicht mehr weiter. Als sie die Ergebnisse hört, reagiert sie erleichtert. Die Ansage, dass jetzt unbedingt Rückzug und Ruhe gefunden werden sollen, ermöglicht ihr, sich ihre lange unterdrückten Bedürfnisse einzugestehen. Die Hilfestellungen aus der schamanischen Welt und die Antworten des Horoskops wirken wie befreiend auf sie, weil sie von außen bestätigen, was sie innerlich schon längst wahrgenommen hat, aber nicht an die Oberfläche kommen lassen wollte. Auch ist sie erleichtert, dass es nicht um die Beziehung geht. Es tut ihr ebenfalls gut zu erfahren, dass ihr Partner auch seine Prozesse laufen hat und sie sich, wenn sie erst wieder mehr zu Kräften gekommen sein wird, gegenseitig helfen können.

 

Nach der Beratung

 

Nach ein paar Tagen Krankenstand stellt sich die Klientin der Situation am Arbeitsplatz und bittet um ein Gespräch beim Rektor. Sie teilt ihm ihre Situation mit und bespricht mögliche Lösungen. Seit ihr Arbeitgeber von ihren Schwierigkeiten weiß, bemühen sich die Verantwortlichen konzentriert um eine Lösung, das heißt Verminderung der Arbeitsbelastung. Im Moment ist die Klienten immer noch krank geschrieben. Die partnerschaftliche Situation hat sich deutlich entspannt.

 

(Wenn Sie sich für die Möglichkeiten einer astroschamanischen Beratung interessieren, erfahren Sie hier mehr.)

(Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Beitrag in unserem Gästebuch!)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ToPAS München - Seminare, Beratungen & Verlag. 2017