Archiv

Wenn Sie sich für Astrologie, akribisch geplante Vergeltung und Geschichten begeistern können, die man nicht mehr aus der Hand legen will, dann sind Sie hier richtig:

 

Kriminalroman: Der 237. Grad (mehr)

 

Als Taschenbuch im Buchhandel (9,90 EUR. 276 Seiten. ISBN: 978-3-9812445-3-3) oder als e-Book (5,90 EUR über Amazon)

In der astroschamanischen Beratungspraxis verbinden wir die Möglichkeiten einer schamanischen Reise mit den Vorteilen der astrologischen Analyse. Die Antworten werden dadurch für unsere Klienten noch umfassender und tiefgehender.

 

Fallbeispiel: "Von den Eltern lösen und nach vorne schauen"

 

Manuela ist 29 und promovierte Biologin*. Seit dem Ende ihrer Ausbildung arbeitet sie freiberuflich, teils als Biologin, teils in anderen Bereichen. Ihre Familie, insbesondere ihr Vater, üben nach ihrem Gefühl Druck auf sie aus, sich endlich eine ordentliche Stelle zu suchen. Dazu ist Manuela Single, wünscht sich aber eine Partnerschaft. In den letzten Jahren zog sie nur ambivalente Männer an und kam über alte Beziehungen nur sehr schwer hinweg. Als sie astroschamanische Hilfe sucht, erhofft sie sich von der Beratung vor allem Klarheit. Wie soll es beruflich weitergehen? Soll sie bleiben oder weggehen? Wie findet sie in eine erfüllende Partnerschaft?

 

Auszüge aus der schamanische Reise

 

Das erste Bild zeigt Manuela in einem Labyrinth, in dem die Wände aus Hecken bestehen. Sie ist dort allein. Dieser Irrgarten ist selbstgemacht. Sie kann sich dort verstecken, niemand kann sie wahrnehmen und sie sieht nichts vom Rest der Welt. Sie kommt nicht vorwärts, schreit aber sofort verängstigt los, wenn das Labyrinth weggenommen wird. Dann fühlt sie sich ausgeliefert, schutzlos, nackt. Dieses Labyrinth betrifft alle Bereiche ihres Lebens und gibt ihr die Möglichkeit, sich als Opfer der Umstände zu fühlen und in ihrer Passivität verharren zu können. Sie soll allein herausfinden. Sie neigt zum Verzetteln und geht Wege oft nicht bis zu Ende. Ihre Vielseitigkeit, eigentlich eine Stärke von Manuela, steht ihr auch im Weg. Sie braucht Struktur und Konzentration auf das Wesentliche.

 

Ebenfalls soll sie lernen, klare Entscheidungen zu fällen. Ihr inneres Hin- und Herpendeln z.B. zwischen weiblich und emanzipiert sein, zieht Männer an, die sich auch nicht entscheiden können, wo sie genau stehen. Innere Klarheit zieht äußere Klarheit nach sich. Sobald sie das verwirklicht, wird sie auf Männer wirken können, die selber einen klaren Standpunkt haben und ebensolche Absichten.

Das nächste Bild zeigt Manuela im Kreise ihrer Herkunftsfamilie. Sie tanzt in der Mitte, die anderen stehen um sie rum. Sie schützen und bewundern sie einerseits, nehmen ihr aber auch die Sicht. Manuela fühlt sich geborgen, aber auch eingeengt und abgeschottet. Auch dreht sie sich die ganze Zeit, echte gegenseitige Wahrnehmung findet nicht statt. Als der Kreis geöffnet wird, kann Manuela hinaustreten und ihre eigene Lebensreise beginnen.

 

Ergebnis der schamanischen Reise

 

Es ist für Manuela an der Zeit, das Labyrinth zügig zu verlassen und endgültig erwachsen zu werden. Dazu soll sie sich die nötige Zeit lassen, ohne allerdings herumzutrödeln. Auch möge sie sich liebevoll von der Herkunftsfamilie lösen und klare Entscheidungen treffen. Da das alles Kraft kostet, soll sie sich beruflich erstmal eine sichere Stellung suchen und ihren momentanen Wohnort nicht verlassen. Wenn sie das Labyrinth schon verlassen soll, möchte sie wenigstens in einer Umgebung herauskommen, die ihr vertraut und gut für sie ist.

 

Manuelas Motto für dieses Jahr lautet: die Dinge sortieren, sich zeigen und das Leben genießen. Ein weiteres schamanisches Bild zeigt sie hinter ihrem eigenen Verkaufstisch, auf dem alles wohlgeordnet ausgebreitet ist und annehmen angeboten wird. Sofort taucht auch ein potentiell interessierter Mann auf.

 

Astrologische Situation

Manuelas Horoskop mit Beratungstransiten

Schauen wir auf Manuelas südlichen Mondknoten, sehen wir das Thema, das auch in der schamanischen Reise deutlich anklang: Hohe Vielseitigkeit, aber auch ein Hang zur Entscheidungsschwäche und zum Verzetteln. Die (mentalen) Dinge in eine Ordnung bringen, das verlangt der Nordknoten in Haus 9 in Schütze von ihr. Neptun ebendort und Pluto als Herrscher über dieses Haus fügen noch hinzu, dass sie die Sippenvorstellungen vom Leben, die natürlich auch in ihrer Herkunftsfamilie wirken, hinterfragen und Schritt für Schritt auflösen soll, um so zu einem eigenen Weltbild zu kommen. Dazu fordert sie auch ihr Wassermann-Aszendent und der dazugehörige Uranus auf, den wir im Skorpion in Haus 8 finden: Befreie dich von den Vorstellungen der anderen! Bilde dir frei deine eigene Meinung und löse dich aus dem Sippenverband, um deinen eigenen alternativen Weg (Fische eingeschlossen in 1) im Leben zu finden. Auch Transit-Uranus, der sich aktuell durch ihr erstes Haus bewegt, spricht dieselbe Sprache.

 

Beratungsgespräch

 

Manuela zeigt sich von den Bildern und Inhalten der schamanischen Reise spontan sehr beeindruckt: Wow, sagt sie nur. Sie erzählt, dass sie genau wie geschildert das Gefühl hat, dass sie die Entscheidungen allein treffen muss. Sie erkennt, dass sie sich vor dem Erwartungsdruck von zuhause fürchtet und ihm auszuweichen versucht, in dem sie sich in ihrem Labyrinth aufhält. Sie trifft keine Entscheidungen und wird dadurch unsichtbar für die anderen, die sie deshalb auch nicht angreifen können. Der Preis allerdings, das erkennt sie jetzt auch, den sie dafür zahlt, ist die Richtungslosigkeit und Schwammigkeit ihres Lebens.

 

Wenn sie das ändern will, muss sie sich positionieren, was sie angreifbarer machen wird. Diesem Konflikt darf sie nicht mehr ausweichen. Sie erkennt, dass es nicht wichtig ist, ob ihre Familie ihre Entscheidungen gutheißt, solange sie selbst hinter ihnen steht. Sie nimmt jetzt aber auch wahr, dass ein Teil von ihr die gesamte Familie mit auf die Lebensreise nehmen möchte - was nicht geht, denn es ist ihr Leben, nicht das der anderen. Als sie in einer geführten Geistreise den Kreis ihrer Familie öffnet und nach draußen tritt, merkt sie, dass ihr Bruder und ihre Mutter ganz hinter ihr stehen und auch der Vater, wenn auch brummelnd, ihr alles Gute wünscht. Vor ihr sieht sie eine Straße liegen, deren Ende sich am Horizont verliert. Sie macht sich auf den Weg. Als sie sich nochmal umdreht, sieht sie ihre Familie, wie sie ihr freundlich hinterher winkt.

 

(* Namen u. biografische Daten wurden geändert)

 

(Wenn Sie sich für die Möglichkeiten einer astroschamanischen Beratung interessieren, erfahren Sie hier mehr.)

(Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Beitrag in unserem Gästebuch!)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ToPAS München - Seminare, Beratungen & Verlag. 2017