Archiv

Wenn Sie sich für das Schamanische, geheimnisvolle Indianer, frühere Inkarnationen und spannende Geschichten begeistern können, dann haben wir eine Lese-Empfehlung für Sie:

 

Erzählung: Wohin die Reise führt (mehr)

 

Erhältlich als Taschenbuch im Buchhandel (9,90 EUR. 224 Seiten. ISBN: 9783981244502) oder als e-Book (4,99 EUR über Amazon)

Erwachsen werden

 

Werd' erwachsen! Haben wir nicht alle schon mal diese Aufforderung gehört? Zumeist von jenen, die sich selbst für erwachsen halten. Aber was heißt das eigentlich? Bedeutet es wählen zu dürfen und seine Miete selbst zu bezahlen? Oder steckt noch etwas mehr dahinter?

 

Wir haben während einer schamanischen Reise die Transzendenz gefragt, was Erwachsen werden aus ihrer Sicht bedeutet. Die Antworten waren wie einmal: im besten Sinne bewusstseinserweiternd.

 

Was bedeutet Erwachsen sein?

 

Ein wirkliches Erwachsensein oder Erwachsen werden gibt es im Grunde genommen nicht, denn ihr seid immer alles gleichzeitig. Ihr habt das so für euch eingeteilt, aber ihr seid in jeder Form immer alles. Ein Kind ist manchmal ganz erwachsen und reif, ein alter Mensch ist manchmal wie ein Kind und Erwachsene auch. Es gibt viele Beispiele, anhand derer ihr das auch merkt. Die drei Abschnitte in eurem Leben gehen ineinander über und bilden gemeinsam einen Kreislauf, in dem eines aus dem anderen hervorgeht. Es ist zwar immer ein Zustand vorherrschend, aber potentiell ist immer alles vorhanden. Ihr solltet auch die jeweils anderen zwei akzeptieren, weil sie euch helfen, das Vorherrschende gut zu leben.

 

Wie sollte sich ein Erwachsener demnach verhalten?

 

Es ist nicht so gedacht, dass ihr immer nur entweder Kind, Erwachsener oder ein alter Mensch seid. Die Phase des erwachsenen Menschen ist geprägt von der Möglichkeit, allein und unabhängig zu sein. Allein zu stehen und sich bewusst als abgegrenztes Wesen zu erleben und die Dinge allein, für sich zu tun. Das ist ein Kriterium für das Erwachsensein. Ihr findet das allerdings meist ziemlich anstrengend, weshalb ihr in der darauffolgenden Phase, des Alters, meist nicht mehr alleinsein wollt und in der Familie oder im Heim lebt, wo ihr euch betüddeln lasst und das auch genießt. Auch funktioniert es mit dem Erwachsensein nicht, wenn ihr in Gemeinschaften bleibt und euch dort versorgen lasst, z.B. von der Familie.

 

Wie ist denn der Weg ins Erwachsensein gedacht?

 

Das Kind lebt in der Familie. Es kann gar nicht anders, denn es braucht den Schutz und die Versorgung durch die Großen. Irgendwann hat es davon aber die Nase voll und möchte erwachsen werden. Das ist wie einen Berg hochzusteigen, darauf freut es sich. Dieser Weg über den Berg ist aber auch anstrengend, weshalb ihr euch, wenn ihr auf der anderen Seite unten angekommen seid, auch gern wieder in eine euch beschützende Gemeinschaft hineinbegebt. Wenn ihr jung seid, dann braucht ihr das, wenn ihr alt seid, dann sucht ihr es.

 

Warum überhaupt Erwachsen sein, wenn es so anstrengend ist?

 

Diese Phase bietet euch die größte Chance, euch zu entwickeln. Als Kind könnt ihr es noch nicht, als alter Mensch wollt ihr es nicht mehr. Natürlich habt ihr immer, während jeder der drei Abschnitte, die Möglichkeit zur persönlichen Entwicklung. Aber die mittlere Phase hält die besten Möglichkeiten dazu bereit, weil ihr hier die Dinge wirklich allein, aus euch selbst heraus tun könnt. Es ist auch die Phase, in der ihr am freiesten seid, weil ihr tatsächlich unabhängig sein könnt. Jedoch finden ihr das oft gar nicht angenehm. Zwar wollt ihr nicht in die Situation des Kindes zurück und wie ein Greis wollt ihr euch auch noch nicht bemuttern lassen. Deshalb sucht ihr euch dann gerne andere Abhängigkeiten, um diese Freiheit des erwachsenen Menschen nicht wahrnehmen zu müssen.

 

Gibt es ein Ziel beim Erwachsensein ?

 

Der Berg, über den ihr in eurem Leben bzw. in der Phase des Erwachsenen lauft, der wird gefüllt mit euren Erfahrungen - auch denen aus früheren Leben. Wenn ihr oben angekommen seid und die Dinge frei überblickt, dann merkt ihr oft erst, dass ihr auf einem Gipfel angekommen seid. Ihr wundert euch dann und fragt: Wo stehe ich hier eigentlich? Wie bin ich hier eigentlich hergekommen? Wie geht es jetzt weiter? Ihr wollt dann auch in die Tiefe des Berges schauen. Dieser Abschnitt wird auch die Wechseljahre in eurem Leben genannt, die einen Höhepunkt eures Lebens darstellen. Diese Etappe kann von 30 bis 60 gehen.

 

Was bedeutet Erwachsen werden auf der spirituellen Ebene?

 

Wenn ein Mensch auf dem Berg oben ankommt und sich dessen bewusst ist, dann breitet er seine Arme seitlich aus und freut sich darüber, dass er oben steht, dass er in diesem Prozess ist und er freut sich darüber, dass er alle Möglichkeiten, den Weg weiter zugehen, d.h. den Berg hinunterzugehen, klar vor sich liegen sieht. Er erkennt die Möglichkeiten, freut sich über sie, wählt eine aus und geht in diesen Weg, voll bewusst, dass er es tut. All das tut er aus der Freude heraus, dass er auf diesem Gipfel steht. Dort oben ist auch die Verbindung zur geistigen Welt. Man hat alles hinter sich gelassen, kann die frische Luft atmen und die Arme weit ausbreiten. Man öffnet sich vollständig - ein herrliches Gefühl, das voll genossen wird.

 

Muss der Weg auf den Gipfel immer anstrengend sein?

 

Jene von euch, die sich schon in jungen Jahren öffnen und ihr Kronenchakra entfalten, die kommen den Berg leichter hoch, weil sie wie mit hochgezogen werden. Für die ist es leichter - sie haben sozusagen ihre Sauerstoffmaske dabei, während die anderen beim Aufstieg ziemlich schnaufen müssen.

 

Erreichen denn alle auf dem Weg ihren persönlichen Gipfel?

 

Nein. Einige z.B. sehen zwar den Berg, gehen aber gar nicht erst los. Es ist aber nicht möglich, unten um den Berg drumrum zu gehen. Wenn man auf die andere Seite will, dann ist es nötig, ihn zu überqueren - man muss dann schon hoch. Hoch bedeutet aber nicht immer, dass das mit Anstrengung verbunden wäre. Jene, die gar nicht erst losgehen, denken das aber und meinen für sich: Was soll's? Sie ruhen sich lieber aus und schieben das in die nächste Inkarnation.

 

Bedeutet das, ein spirituell erwachsener Mensch sieht die Gestaltungsmöglichkeiten seines Lebens klar vor sich, sucht sich bewusst eine aus und verwirklicht sie?

 

Ja.

 

Sind manche Wege den Berg runter besser als andere?

 

Nein. Es ist auch nicht wirklich wichtig, denn ihr kommt alle unten an. Es ist allerdings immer eure freie Entscheidung, welche Route ihr wählt. Ihr wollt das so und müsst es auch. Das ist auch so, weil ihr ein ganzes starkes Gefühl habt, wenn ihr oben steht. Letztlich ist wichtig, dass ihr einen Weg findet, ihn wählt und den Berg wieder runter geht.

 

Freuen sich denn wenigstens alle, wenn sie oben sind?

 

Nein. Viele haben sich grade mal so hochgeschnauft und wollen dann nichts wie runter. Die setzen sich sogar auf den Hosenboden und rutschen ins Tal, damit es schneller geht. Die freuen sich nicht über die vielen Möglichkeiten, die sie erkennen, sondern möchten die Sache rasch hinter sich bringen. Es sind wie immer viele Varianten möglich.

 

Was bedeutet Erwachsen werden im emotionalen Sinne?

 

Auch alleine zu stehen und sich mit sich wohl zu fühlen. Das heißt nicht, dass man tatsächlich alleine sein muss. Man kann z.B. einen Partner haben, der sich auch mit einem mitfreut. Das Wohlfühlen allerdings, das man auf dem Gipfel des Berges hat, das muss man mit sich alleine erleben. Es hat einen ja auch keiner hochgetragen!

(Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Beitrag in unserem Gästebuch!)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ToPAS München - Seminare, Beratungen & Verlag. 2017