Archiv

Wenn Sie sich für das Schamanische, geheimnisvolle Indianer, frühere Inkarnationen und spannende Geschichten begeistern können, dann haben wir eine Lese-Empfehlung für Sie:

 

Erzählung: Wohin die Reise führt (mehr)

 

Erhältlich als Taschenbuch im Buchhandel (9,90 EUR. 224 Seiten. ISBN: 9783981244502) oder als e-Book (4,99 EUR über Amazon)

Krafttier holen

 

Krafttiere warten nur darauf, von ihrem Menschen "adoptiert" zu werden. Sie wissen auch genau, zu wem sie wollen. Wenn ein Schamane in die nicht-alltägliche Wirklichkeit reist, um für seinen Klienten eines zu holen, zeigt sich das Tier von allen vier Seiten und signalisiert damit, dass es für den Klienten der richtige Gefährte ist.

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

 

Wenn ein Mensch sich erschöpft fühlt, über mangelnde Energie klagt und von Kraftlosigkeit oder Einsamkeitsgefühlen geplagt wird, dann ist das oft ein Signal, ein Krafttier in sein Leben zu lassen. Aber nicht nur dann. Krafttiere symbolisieren einen Teil unseres Wesens, der potentiell vorhanden, aber meist noch nicht seelisch verwirklicht ist. Wenn wir es in unser Leben lassen, können wir das, wofür es wesenhaft steht, unserem Sein als neuen Teil hinzufügen.

 

Natürlich reicht es nicht, sein Tier von einem Schamanen nur holen zu lassen und die ganze Sache dann zu vergessen. Ein Krafttier, das sich uns als Gefährte anbietet, will in unserem Leben willkommen geheißen werden. Es möchte mit uns ins Gespräch kommen, will wahrgenommen und gepflegt werden. Damit es seine volle Kraft für uns entfalten kann, sollten wir mit ihm reden, uns möglichst intensiv mit ihm beschäftigen. Wir können z.B. sein Bild in unser Zimmer hängen, aber auch Stofftiere, Talismane, Schlüsselanhänger und ähnliches in Form unseres Krafttieres sind nützlich. Hauptsache, wir haben es konkret in unserem Alltag und widmen uns ihm. In Zwiegesprächen wird es uns dann erzählen, wie es uns helfen will.

 

Wie kommt das Krafttier zu uns?

 

Wie bekommen wir unser Krafttier jetzt aber genau? Der Schamane reist, wie gesagt, in die nicht-alltägliche Wirklichkeit. Wenn sich ihm dort ein Krafttier für uns anbietet, indem es ihm erscheint und sich von allen vier Seiten zeigt, umarmt er es oder nimmt sonst engen Kontakt zu ihm auf. Kehrt er in unsere Realität zurück, ist es immer noch bei ihm und er kann es seinem Klienten übergeben - meist dadurch, dass er es über Herz- und Kronenchakra in dessen Energiekörper einbläst. Manchmal gibt das Krafttier auch selbst noch Hinweise, wie der Schamane dabei vorgeben soll. Das kann eine anschließende Umarmung des Klienten durch den Schamanen sein oder ähnliches. Das Krafttier sagt seinem Überbringer oft auch, wo es sich beim Kienten ansiedeln will: im Bauch, auf den Schultern, etc. Nicht immer, aber oft fühlen die Klienten dann auch in den entsprechenden Regionen eine Veränderung, empfinden z.B. intensiv eine Zunahme der Temperatur.

 

Wenn der Klient nicht persönlich zum Schamanen kommen kann, ist es auch möglich, das Krafttier noch während der schamanischen Reise zum Klienten zu schicken. Der Schamane beobachtet dann, wo das Krafttier hineingeht und sich niederlässt. Auch hier zeigt die Erfahrung, dass dieser Vorgang oft entsprechende Empfindungen in den beteiligten körperlichen Regionen auslöst.

 

(Wenn Sie sich für eine solche Krafttier-Reise interessieren: hier erfahren Sie mehr.)

(Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Beitrag in unserem Gästebuch!)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ToPAS München - Seminare, Beratungen & Verlag. 2017