Archiv

Wenn Sie sich für das Schamanische, geheimnisvolle Indianer, frühere Inkarnationen und spannende Geschichten begeistern können, dann haben wir eine Lese-Empfehlung für Sie:

 

Erzählung: Wohin die Reise führt (mehr)

 

Erhältlich als Taschenbuch im Buchhandel (9,90 EUR. 224 Seiten. ISBN: 9783981244502) oder als e-Book (4,99 EUR über Amazon)

Verlorene Seelenteile zurückholen

 

Ein geliebter Mensch stirbt und hinterlässt uns in Trauer, Schmerz und Wut. Wir müssen uns einer lebensbedrohlichen Operation unterziehen und wissen nicht, ob wir aus der Narkose erwachen werden. Eine Mutter verliert ihr ungeborenes Kind durch eine Fehlgeburt, ein Mann seine geliebte Frau durch einen Unfall.

 

Wenn ein Mensch etwas derartiges erlebt, was er akut seelisch nicht verarbeiten kann, können sich verschiedene Reaktionen zeigen. Er kann sich in sich zurückziehen und das Geschehen wie aus großer Höhe betrachten, als ob ihn das alles nichts anginge. Er kann sich komplett verschließen und niemand und nichts mehr an sich heranlassen. Er kann das Erlebte verdrängen und so tun, als ob nichts geschehen wäre. Allen möglichen Wegen ist gemeinsam: er lässt sich seelisch nicht mehr ein, lässt sich vom Geschehen nicht berühren, weil es zuviel für ihn wäre.

 

Es sind Schutzmechanismen der Seele. Schamanen drücken das anders aus, sie sagen: Diesem Menschen ist ein Seelenteil verloren gegangen. Er hat seine Vollständigkeit verloren, ist durch das erfahrene Unheil un-heil geworden.

 

Ein solcher Mensch wird Probleme bekommen. Er kann depressiv sein, antriebs- und energielos. Er empfindet sich buchstäblich als unvollständig, eben so, als wenn ihm ein wichtiger Teil seiner selbst abhanden gekommen wäre. Er hat Erinnerungslücken dort, wo ein Zusammenhang zur Ursache besteht. Vielleicht umschattet eine beständige Traurigkeit sein Gemüt, er wird melancholoisch, griesgrämig, verschlossen, freudlos. Auch körperliche Krankheiten können auftreten in der Folge, Ängste, Panikattacken. Das Gefühl der Fremdbestimmung kann vorherrschend werden.

 

Was kann der Schamane tun?

 

Wenn ein solcher Mensch zu einem Schamanen kommt, kann dieser versuchen, den verloren gegangenen Seelenteil wieder zurückzubringen. Wie geht das? Der Schamane begibt sich in einen besonderen Bewusstseinszustand, in dem er Kontakt mit der nicht-alltäglichen Wirklichkeit aufnehmen kann. Dort begegnet er seinen spirituellen Beratern, seinen Krafttieren und anderen Wesen, die er für seinen Klienten um Hilfe bitten kann. Er wird sich auf die Suche nach dem verloren gegangenen Seelenanteil machen. Meist wird es sich von allein zeigen, wenn es sich zeigen will. Erzwingen kann man nichts.

 

Das Seelenteil zeigt sich meist in der Gestalt, die der Klient hatte, als es ihm verloren ging. Passierte es als Kind, weil der Vater die Familie verließ, dann wird der Schamane eben einen kleinen Jungen vor sich haben, der dem älter gewordenen Mann, der immer auch noch Sohn ist, fehlt.

 

Seelenanteile, die uns abhanden kommen, sind wie fehlende Puzzleteile. Ohne sie gibt es keine vollständiges Bild. Und wie das Puzzleteil seinen Teil zum Gesamtbild beitragen möchte, will im Grunde jedes Seelenteil auch zum Wohlergehen der Seele beitragen. Ob das Seelenteil aber schon in dem Moment der schamanischen Reise bereit ist, zurückzukehren, ist nicht gewiss. Viel hängt vom Klienten selbst ab. Ist er bereit, sich dem Thema zu stellen? Vollständig werden bedeutet nicht nur, das Seelenteil wiederzubekommen, sondern auch, dass das Thema der Verdrängung wieder ins Bewusstsein rücken darf.

 

Wenn ein Klient bereit ist, wenn die Zeit reif ist, dann wird der Schamane erfolgreich sein und das Seelenteil dem Klienten wiedergeben können. Er bläst es ihm in der Regel in seine Aura, seinen Energiekörper ein. Sehr häufig spüren Klienten sofort und präzise, wo genau das Seelenteil hingegangen ist. Wärmegefühle z.B. sind oft ein sicherer Hinweis.

 

Die Rückholung eines verloren gegangenen Seelenteils ist aber kein mechanischer Prozess, in dem der Klient passiv den Schamanen machen lässt. Es ist wichtig zu verstehen, dass dem Seelenteil das Feld bereitet werden muss - so wie ein verlorener Sohn auch dadurch heimfindet, dass die Mutter ihm eine brennende Kerze ins Fenster stellt, die ihm sagen will: Du bist hier willkommen. Ist der Sohn dann tatsächlich heimgekehrt, ist möglicherweise auch noch nicht für immer alles gut. Warum ging er weg? Sind die Konflikte nur unter den Teppich gekehrt worden und brechen wieder auf? Der heimgekehrte Sohn kann das Haus auch wieder verlassen, wenn er spürt, dass sich nicht wirklich etwas verändert hat. So auch ein Seelenteil, das auch nicht zwangsläufig bleiben muss. Seine Energie möchte ins Gesamte wieder einfließen - dazu bedarf es der Bereitschaft des Menschen, sie zu nutzen. Gelingt dies, kann die Vervollständingung auf seelischer Ebene dauerhaft gelingen.

 

Seelenteil-Verlust

 

Teile unserer Seele, unserer essentiellen Lebensenergie werden abgespalten und gehen nach Auffassung der Schamanen in der nicht-alltäglichen Wirklichkeit "verloren".

 

Mögliche auslösende Ereignisse:

 

  • Tod eines nahestehenden Menschen
  • Operationen
  • Unfälle
  • Krankheiten
  • Fehlgeburten
  • Liebeskummer
  • Trennungen
  • Scheidung
  • Mobbing, extremer Stress
  • alle Arten von Traumata

 

Anzeichen für den Verlust eines Seelenteils

 

  • depressives Verhalten
  • Antriebs- und Energielosigkeit
  • das Empfinden eigener Unvollständigkeit
  • Erinnerungslücken
  • Traurigkeit
  • Krankheit (Lückenfüller für die Seele)
  • alle Arten von Ängsten
  • Gefühl von Fremdbestimmung

(Wenn Sie sich für die Möglichkeit einer Seelenrückholung interessieren: hier erfahren Sie mehr.)

(Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen zu diesem Beitrag in unserem Gästebuch!)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ToPAS München - Seminare, Beratungen & Verlag. 2017